Engel

Ich werde einen Engel schicken, der dir vorausgeht. Er soll dich auf dem Weg schützen und dich an den Ort bringen, den ich bestimmt habe. Achte auf ihn, und hör auf seine Stimme. Widersetz dich ihm nicht! Er würde es nicht ertragen, wenn ihr euch auflehnt; denn in ihm ist mein Name gegenwärtig. Wenn du auf seine Stimme hörst und alles tust, was ich sage, dann werde ich der Feind deiner Feinde sein und alle in die Enge treiben, die dich bedrängen.
Ex 23,2022

Dankt dem Vater mit Feude! … Er hat uns der Macht der Finsternis entrissen und aufgenommen in das Reich seines geliebten Sohnes. … Denn in ihm wurde alles erschaffen, im Himmel und auf Erden, das Sichtbare und das Unsichtbare, Throne und Herrschaften, Mächte und Gewalten; alles ist durch ihn und auf ihn hin geschaffen.
Kol 1,12ff.

Wer die Natur beobachtet, kann in der Schöpfung Gottes eine Stufenordnung erkennen: Es gibt die unbelebte Materie, die belebte Natur, die Tiere und den Menschen. Er steht „in der Mitte der Schöpfung“ (Albertus Magnus), weil er mit seinem Leib Teil der belebten Schöpfung ist, aber er besitzt auch einen Geist, er verfügt über ein Bewußtsein und einen freien Willen. Nun liegt es nahe, dass Gott bei der Schöpfung von Himmel und Erde auch Wesen erschaffen hat, die in der Stufenordnung der Schöpfung über dem Menschen stehen, Geistwesen, die über einen Verstand und freien Willen verfügen, aber anders als der Mensch keinen materiellen Leib haben. Die Bibel nennt sie Engel. Nach ihrem Zeugnis ist die Zahl der Engel sehr groß, sie sind unsterblich (Lk 20,36) und „überragen alle sichtbaren Geschöpfe an Vollkommenheit“ (KKK 330). Nomen est Omen: das lateinische „Angelus“ bedeutet „Bote“ und tatsächlich sind die Engel die Diener und Boten Gottes. „,Engel‘ bezeichnet das Amt, nicht die Natur. Fragst du nach seiner Natur, so ist er ein Geist; fragst du nach dem Amt, so ist er ein Engel: seinem Wesen nach ist er Geist, seinem Handeln nach ein Engel.“ (Augustinus)
Da die Engel wie wir freie Wesen sind, mußten sie sich im Augenblick ihrer Erschaffung für Gott und seine Liebe entscheiden. Es gab auch Engel, die sich gegen Gott und seinen Himmel entschieden haben, sie fielen dem Zeugnis der Schrift der ewigen Verdammnis heim (2 Petr 2,4) und heißen nun Teufel oder Satan und Dämonen. Die guten Engel hat man in der Tradition spekulativ in verschiedene Gruppen aufgeteilt. Nach ihrer Aufgabe in „Thronassistenten“ und „Boten Gottes“; nach ihrer biblischen Benennung in verschiedene „Chöre“, von denen je drei eine Hierarchie bilden: Seraphim, Cherubim, Throne – Herrschaften, Mächte, Kräfte – Hoheiten, Erzengel, Engel. Das Zentrum aller Engel ist Jesus Christus, denn sie sind „durch ihn und auf ihn hin geschaffen.“ Neben dem Lob und der Verherrlichung Gottes begleiten die Engel das Volk Gottes, beschützen es und verkünden Gottes Botschaft. Engel begleiten Jesus auf seinem irdischen Weg und werden auch bei seiner Wiederkunft am Ende der Zeit bei ihm sein. Im Gottesdienst der Kirche vereinen wir uns mit dem Gebet der Engel. Die Erzengel Michael, Gabriel und Raphael werden mit einem eigenen Gedenktag (29. September). Jeder Mensch hat von Geburt an seinen eigenen, besonderen Schutzengel, der uns begleitet, behütet und für uns betet. Ihr Gedenktag ist der 2. Oktober, wir aber sollten jeden Tag dem Herrn für einen so wunderbaren Begleiter und Beschützer danken.